„Der Dicke muss weg, der Dicke muss weg…“

Statisten beim Dreh "Der Dicke muß weg" in Ottweiler
Ein Teil der Demonstranten skandierte wie damals: „Der Dicke muss weg, der Dicke muss weg, der Dicke muss weg …“ und wollte damit gegen den amtierenden Ministerpräsidenten Johannes Hoffmann Stimmung machen. - Foto: (c) Ralf Hoffmann

Michael und Caroline Koob drehten auf dem Rathausplatz und im Schlosstheater „Das Statut“

Wer wollte, konnte in Ottweiler die Schlussszenen der fiktiven Dokumentation „Das Statut“ erleben, die Michael und seine Frau Caroline Koob fertigstellen ließen. In der Produktion geht es um die Saarabstimmung 1955. Die Saarländer entscheiden sich für den europäischen Weg, so die Annahme laut Drehbuch.
Michael Koob, gebürtig aus Ottweiler, zeigt im Film eine damals mögliche, europäische Perspektive des Saarlandes auf: Nach dem Referendum 1955 war das Saarland ein autonomer und erfolgreicher Staat. Unter anderem trat deshalb nun die französische Chansonsängerin Edith Piaf ins Rampenlicht des Ottweiler Schlosstheaters. Edith Piaf wurde am Schlosstheater von Vasiliki Roussi gespielt, die Schauspielerin, Sängerin und Tänzerin ist. In die Rolle des Militärgouverneurs und des spätere französische Botschafter an der Saar, Gilbert Grandval, schlüpfte Bruno Paviot.
Außerdem kam es kurz vor dem fiktiven Auftritt wegen der damals im Saarland tatsächlich durchgeführten Wahlen zu Tumultszenen auf dem Rathausplatz. Ein Teil der Demonstranten skandierte: „Der Dicke muss weg, der Dicke muss weg…“ und wollte damit gegen den seinerzeit amtierenden Ministerpräsidenten Johannes Hoffmann Stimmung machen. Polizisten eilten herbei, um dies zu verhindern. Zwischen Joho-Gegnern, Joho-Sympathisanten und Gendarmen kam es zum Gerangel. Die Szene wurde immer wieder geprobt, bis der Aufnahmeleiter endlich zufrieden war. Aber die Darsteller zeigten Geduld.

Michael Koob wurde 1974 in Ottweiler geboren. Er studierte von 2000 bis 2005 Mixed Media / Audio-visuelle Kunst an der HBK Saar und war Meisterschüler von Christina Kubisch. Er realisiert eigene Projekte und Auftragsarbeiten als Regisseur, Kameramann und Medienkünstler seit Mitte der 90er Jahre und seit 2007 in seinem Atelier für Film und Medienkunst im KuBa Saarbrücken. Michael Koob unterrichtet zudem als Dozent an der Universität des Saarlandes und leitet unterschiedliche Seminare und Workshops, unter anderem mit Kindern und Jugendlichen. Seine Arbeiten wurden in verschiedenen Fernsehsendern und auf internationalen Film- und Medienkunstfestivals präsentiert. Sein erster mittellanger Spielfilm „Wagner sucht das Glück“ wurde auf dem Filmfestival Max-Ophüls-Preis 2011 uraufgeführt.

Caroline Koob wurde 1981 in Saarbrücken geboren und studierte Kunst, Französisch und Philosophie in Köln und Paris. Neben der Malerei ist sie in verschiedenen musikalischen, Kunst- und Filmprojekten engagiert und komponierte u.a. die Filmmusik zu „Wagner sucht das Glück“. Neben ihrer Lehrtätigkeit am Schengen-Lyzeum in Perl unterrichtet sie gemeinsam mit Michael Koob an der Universität des Saarlandes.
Hof

Neuen Kommentar hinzufügen

Eingeschränktes HTML

  • Bilder können ausgerichtet werden: (data-align="center") Auf diese Weise können aber auch Videos, Zitate, usw. ausgerichtet werden.
  • Bildunterschriften können hinzugefügt werden: (data-caption="Text"). Auf diese Weise können aber auch Videos, Zitate, usw. ausgerichtet werden.

Wir verwenden Cookies auf unser Webseite, um die Benutzererfahrung zu verbessern.

Wir verwenden außerdem Dienste zur Analyse des Nutzerverhaltens und zum einblenden von Werbung. Um weitere Informationen zu erhalten und ein Opt-Out-Verfahren einzuleiten klicken Sie bitte auf „Weitere informationen“.